Das was das Lacoma-Fest 2022: Erinnern, tanzen, diskutieren

30 Jahre nach der ersten Dorfbesetzung gegen Kohlebagger

220611 lacoma fest fotoaktion klLacoma war etwas Besonderes: ein Dorf, dass sich unter den Bedingungen der DDR gegen seine Umsiedlung wehrte, später die wahrscheinlich erste Besetzung eines Dorfes gegen Braunkohleabbau in Deutschland, dann ein Kunst- und Kulturfreiraum auf Zeit und schließlich Anlass für die bis dahin bundesweit größte Baumbesetzung. Ein Kampf, der unter den Bedingungen des Jahres 2007 noch verlorenging, aber Grundlagen für späteren erfolgreichen Braunkohlewiderstand legte.

Auf Einladung der Cottbuser GRÜNE LIGA-Gruppe trafen sich am 11. Juni 2022 viele Akteure des Lacoma-Widerstandes, an dem was vom Originalschauplatz am Rand der Stadt Cottbus noch übrig ist. Bei einer Fotoaktion zu Beginn hielten frühere Lacoma-Bewohner*innen eine großformatige Dorfansicht vor den Tagebau, der als geplanter „Cottbuser Ostsee“ geflutet wird. Lacoma lag am Rand des Tagebaues - nur ein kleiner Teil des Ortes ist noch erkennbar, der allergrößte im Tagebau verschwunden. Vielen fiel es nicht leicht an so einen Ort zurückzukehren. Doch schließlich überwog die Freude über das Wiedersehen der Wegbegleiter*innen – sie stand während des Festes fast allen ins Gesicht geschrieben.

Weiterlesen ...

Lacoma-Fest erinnert an langjährigen Kampf um Dorf und Teichgebiet

Musik, Tanz und Diskussion am ehemaligen Tagebau

2003 lacoma dieke PA130412 13 OktoberAm 11. Juni wird ein Fest im früheren Dorf Lacoma Menschen erneut zusammenbringen, die sich für die Rettung des Ortes und seiner Teichlandschaft vor dem Tagebau eingesetzt haben.

"Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit allen, die den Widerstand gegen die Abbaggerung begleitet und unterstützt haben, wollen ihn aber auch für diejenigen erlebbar machen, die später geboren oder in die Lausitz gekommen sind." sagt Liane Dotzauer von der Umweltgruppe Cottbus.

Das Fest findet am 11. Juni vor Ort in Lacoma, an der heutigen Zufahrt zum "Cottbuser Ostsee" (Lieskower See) statt. Um 12 Uhr wird eine zweisprachige Führung durch den ehemaligen Ort beginnen, ab 13:30 Uhr das Bühnenprogramm. In bewusster Anlehnung an die Lacoma-Feste der Jahre 1991 bis 2007 stehen eine Diskussionsrunde, eine sorbisch-deutsche Lesebühne, Lieder von Gerhard Gundermann und Mitmachtanz von serbska reja auf dem Programm. Das abendliches Konzert bestreitet die Band "Lari und die Pausenmusik", im Anschluss legt DJ Ida Bux auf. Während des Festes haben die Gäste die Möglichkeit, ihre persönlichen Erinnerungen an Lacoma in Videointerviews zu erzählen.

Nach der Umsiedlung der meisten ursprünglichen Einwohner entstand ab 1992 mit der Neubesiedlung des Ortes für mehr als zehn Jahre ein Freiraum für ganz verschiedene Lebensentwürfe, der das kulturelle Leben in Cottbus bereicherte. Die vielfältigen und kreativen Aktionen der Neusiedler konnten jedoch letztlich die Zerstörung für den Tagebau Cottbus-Nord nicht verhindern.

Das Lacoma-Fest 2022 wird veranstaltet von der Umweltgruppe Cottbus und unterstützt durch das Sonnencent-Förderprogramm der Energiewerke Schönau, die Stiftung für das sorbische Volk und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Cottbus.

Fest mit Programm und Flyer

Vor 30 Jahren begann die erste Dorfbesetzung gegen einen Kohletagebau

Fest am 11. Juni will die damals Aktiven zusammenführen

2003 lacoma dieke PA130412 13 OktoberCottbus, 03.05.2022. Vor nunmehr 30 Jahren, am 1. Mai 1992 besetzten Lausitzer Jugendliche das erste Haus in Łakoma/Lacoma bei Cottbus. Es dürfte sich dabei um die erste Besetzung eines Dorfes aus Protest gegen Braunkohlenabbau handeln. Die vielfältigen und kreativen Aktionen der Neusiedler konnten jedoch letztlich die Zerstörung für den Tagebau Cottbus-Nord nicht verhindern. Mit einem Lacoma-Fest am 11. Juni will die Umweltgruppe Cottbus die früher für die Rettung von Lacoma und seiner Teichlandschaft engagierten Menschen erneut zusammenbringen. Auch der Austausch mit heute jungen Aktivist:innen ist ein Ziel des Festes.

Weiterlesen ...

Lacoma-Fest am 11. Juni 2022

2003 lacoma dieke PA130412 13 Oktoberwiedersehen, feiern, erinnern, mitsingen diskutieren, tanzen

am Tagebauloch im ehemaligen Dorf Lacoma

Pśepšosenje do něgajšneje Łakomeje
Wir laden Euch ein!

Von 1983 bis 2007 war Lacoma/Łakoma ein Ort des Widerstandes gegen den Braunkohlenabbau. Dazu gehörte ab 1991 das Lacoma-Fest im Juni.

Nach 15 Jahren wollen wir mit den damals aktiven und mit heute jungen Aktivist*innen wieder ein Lacoma-Fest feiern!

Und wie damals muss die wendische (niedersorbische) Kultur unbedingt dabei sein. Denn so etwas wie alternative wendische Jugendkultur gab es in diesen Jahren fast nur in Łakoma.

Flyer (pdf, A4)

 

 

 

 

Weiterlesen ...

Delegation aus Mexiko in der Lausitz: Zapatistas informieren sich über bedrohten Wald im Braunkohlegebiet

Cottbus/Rohne, 09.10.2021: Eine Delegation von Zapatistas aus Mexiko hat sich am Freitag zu einem Austausch mit Vertretern des Umweltnetzwerkes GRÜNE LIGA getroffen. Die Delegation informierte sich zu Klimaschutzanstrengungen in Deutschland und über friedliche Protestformen gegen Braunkohletagebaue in der Lausitz auf dem von der Grüne Liga bis 2037 gepachteten Waldstück im Vorfeld des Tagebaus Nochten (Sachsen). Der Wald wird seit fast zwei Jahren für Naturschutz, Bildungs- und Kulturveranstaltungen genutzt. Zudem wird auf dem Areal ein aktiver Waldumbau betrieben. Dennoch ist das Waldstück weiterhin bedroht. „Der Bergbaubetreiber LEAG will trotz des in Deutschland beschlossenen Kohleausstiegs den Wald für die Braunkohle abbaggern. Dafür wurden bereits erste Enteignungsandrohungen verschickt“, berichtet Rebekka Schwarzbach von der Umweltgruppe Cottbus und kündigt an: „Wir werden unseren Wald nicht freiwillig hergeben. Notfalls müssen Gerichte entscheiden“.

Verwundert zeigte sich die Delegation aus Mexiko über eine Politik in Deutschland, die immer noch auf Braunkohleabbau setzt. Deutschland solle eigentlich ein Vorbild und Antreiber in der Welt sein für echten Klimaschutz. Auch in Mexiko gebe es massive Widerstände gegen Großprojekte wie das mexikanische Eisenbahnprojekt „Tren Maya“. Im Maya-Gebiet sind dafür auch bereits massive Enteignungen angedroht.

Weiterlesen ...

Fahrraddemo zum Cottbuser Ostsee als Teil des Globalen Klimastreiks am 24.09.

Fridays for future und Umweltgruppe Cottbus kritisieren Folgen des Kohleabbaus auf den Wasserhaushalt

210924 fahrraddemoDer Globale Klimastreik am 24. September wird in Cottbus mit einer Fahrrad-Demonstration zum geplanten Tagebausee „Cottbuser Ostsee“ begangen. Fridays For Future und die Umweltgruppe Cottbus wollen damit auf die dramatische Situation des Wassers in der Lausitz aufmerksam machen. Treffpunkt der Radler*innen ist 13 Uhr auf dem Stadthallenvorplatz. Gegen 14.30 Uhr soll die Radtour am Einlaufbauwerk für den Cottbuser Ostsee enden.

„Die Dürrejahre waren ein Vorbote der aufziehenden Klimakatastrophe. Deshalb können wir es nicht akzeptieren, wenn das knappe Wasser der Region noch bis 2038 durch Kraftwerkskühltürme gejagt werden soll und die LEAG noch weitere zu große Tagebauseen plant.“, sagt Rebekka Schwarzbach, eine der Organisatorinnen von der Umweltgruppe Cottbus. Anton Kröber von Fridays For Future. Cottbus ergänzt: „Wasser ist Leben und der allerwichtigste Bodenschatz der Lausitz. Dafür kämpfen wir.“

Weiterlesen ...

Aktuelle Seite: Startseite Aktionen

Lausitzer Kohlerundbrief