Anwohner beklagen unerträglichen Tagebaulärm

Tagebau Jänschwalde ausschnittIn 140 Meter Abstand zieht der Tagebau Nochten an Trebendorf vorbei und hat die Förderleistung in den letzten Monaten offensichtklich gesteigert. Wie die Lausitzer Rundschau berichtete, wurde der Tagebaulärm in der Gemeinderatssitzung von Oktober als "unerträglich" bezeichnen. An einzelnen Immissionsorten sei "nachts mit einer Überschreitung von Immissionsrichtwerten zu rechnen" räumte selbst das Sächsische Oberbergamt ein. Ein Gemeinderat bot Ministerpräsident Michael Kretschmer öffentlich an, zwei Wochen kostenfrei bei ihm wohnen, um die nächtliche Lärmbelastung selbst zu erfahren. Dasselbe Schicksal droht in den nächsten Jahren den Nachbarorten Rohne und Mulkwitz - es sei denn ein von der GRÜNEN LIGA gepachtetes Stück Wald wird nicht enteignet und der Tagebau muss dadurch mehr Abstand zu den Dörfern halten. Gleichzeitig wird auch der Tagebau Welzow-Süd in den nächsten Jahren die Anwohner stärker mit Lärm und Staub belasten, wie die Lausitzer Rundschau nur eine Woche später zu berichten wußte.

 

 

Unser Wald in ZDF-Doku über Ostdeutschland

220907 unplugged 0010In der ZDF-Dokumentation "Wir bleiben! Jung. Ostdeutsch. Selbstbewusst." taucht unser vom Tagebau bedrohter Wald auf. In der Vorstellung der Schleifer Pfarrerin Jadwiga Mahling zeigt die Doku kurz auch den Soli-Besuch der sorbisch-walisischen Freundschaftstour Anfang September. Nicht zu vergessen: Szenen des unplugged-Konzertes in unserem Wald gibt es auch im Video zur Hymne des alternativen Kunstprojektes, das die RBB-Sendung Luzyca online gestellt hat.

 

Fridays for Future-Aktivist*innen aus drei Bundesländern pflanzen Baum im vom Braunkohletagebau Nochten bedrohten Wald

Kohlekonzern will Enteignung mit Geschäftsgeheimnissen begründen

sorbisch-walisisches Kulturprojekt solidarisiert sich vor Ort

220907 Baumpflanzung mit FFFSchleife/Rohne, 07.09.2022. Vertreter*innen von Fridays for Future aus Berlin, Brandenburg und Sachsen fordern, dass keine Grundstücke mehr für Braunkohletagebaue enteignet werden. Sie trafen sich in dem von der GRÜNEN LIGA gepachteten Wald am Tagebau Nochten, wo sie eine junge Linde pflanzten.

„Kohletagebaue wie Nochten habe Auswirkungen über den gesamten Spreeverlauf. Unsere Generation trägt die Folgen, wenn der Kohleausstieg verschleppt wird. Als Klimaaktivist*innen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen fordern wir deshalb gemeinsam, dass die Abbaugebiete verkleinert und keine Tagebaufolgen auf die Allgemeinheit abgewälzt werden!“ sagt Tom Beeger von Fridays for Future aus Görlitz.

Weiterlesen ...

LEAG beantragt Enteignung privater Waldbesitzer für Tagebau Nochten

GRÜNE LIGA als Pächter betroffen

210411 unverkaeuflich 0409Rohne/Cottbus, 28.06.2022. Der Kohlekonzern LEAG hat die bergrechtliche Grundabtretung des privaten Waldgrundstückes im Vorfeld des Tagebaues Nochten beantragt. Als Pächter führt das Umweltnetzwerk GRÜNE LIGA in diesem Wald bereits seit Jahren Kultur- und Umweltbildungsveranstaltungen durch. Der Antrag der LEAG ist inzwischen vom Sächsischen Oberbergamt dem Anwalt der Betroffenen zugestellt worden.

„Dass immer noch private Grundstücke für Braunkohletagebaue enteignet werden sollen, zeigt wie dringend das Bundesberggesetz demokratisiert werden muss. Angesichts der Schäden an Klima und Wasserhaushalt kann Braunkohleabbau einen solch schweren Eingriff in die Grundrechte der Waldeigentümer nicht mehr rechtfertigen. Als Pächter stehen wir weiter an der Seite der Eigentümer, die ihr Grundstück nicht für den Tagebau hergeben wollen.“ sagt René Schuster von der GRÜNEN LIGA.

Weiterlesen ...

Jetzt kam auch Isegrim vorbei

220623 wildkamera wolfSeit etwa zwei Jahren haben wir auf unserem Waldstück eine Wildkamera installiert und schon viele verschiedene Tierarten im Bild festgehalten, die den bedrohten Wald als Lebensraum nutzen. Im Juni 22 hat sich nun erstmals auch ein Wolf auf unserer Lichtung gezeigt. Damit hatten wir eigentlich schon früher gerechnet, denn unweit von hier hatte sich vor inzwischen mehr als 20 Jahren das erste Wolfsrudel wieder in Deutschland angesiedelt.

"Windpark Mühlrose" taucht im Handelsregister auf

In Bremen ist nach Informationen der Lausitzer Rundschau vom 17. Mai eine Firma mit dem Namen "Windpark Mühlrose" ins Handelsregister eingetragen worden. Die LEAG bestreitet gegenüber der Zeitung jede Beteiligung an dem Unternehmen. Als Spekulation ist diese Überlegung nicht neu: die Entschlossenheit, mit der die LEAG die Umsiedlung von Mühlrose vorantreibt, paßt einfach nicht dazu, dass sie bis heute keinen bergrechtlichen Antrag auf Gewinnung der Kohle unter dem Dorf gestellt hat. Deshalb grübelten schon vor einigen Jahren betroffene Einwöhner, ob die LEAG mit dem durch die Umsiedlung angstrebten großen unzerschnittenen Grundbesitz auch andere Dinge vor haben könnte.  Da läßt eine Im April 2022 erfolgte Firmeneintragung natürlich aufhorchen. Sehr wahrscheinlich steckt hinter dieser Firmengründung jemand, der darauf spekuliert, dass der Tagebau Nochten vor dem Sonderfeld endet und zu gegebener Zeit Verträge mit der LEAG schließen möchte. Die LEAG selbst kann man da als Verdächtigen trotz Dementi nicht so einfach ausschließen, zu unübersichtlich ist das Firmengeflecht ihres Eigentümers Daniel Kretinský und seiner diversen Statthalter. Man erinnere sich nur daran, dass die „LEAG Holding a.s.“ vor dem 30. November 2016 unter dem Namen "carburo nostra" ins Handelsregister eingetragen war.

 

Lausitzer Tagebaubetroffene solidarisch mit Großdemonstration im Rheinland

Baumpflanzung in privatem Wald im Tagebauvorfeld

 

220223 baumpflanzung2Rohne/Lützerath, 22.04.2022. Die Lausitzer Tagebaubetroffenen zeigen sich solidarisch mit der morgen stattfindenden Großdemonstration gegen Braunkohleabbau in Lützerath. Die GRÜNE LIGA pflanzt in ihrem Wald im Vorfeld des Tagebaues Nochten weiter Bäume, während die LEAG großflächig die umliegenden Wälder abholzt.

Weiterlesen ...

LEAG lässt offenbar absichtlich Kohle ungenutzt, um Tagebaue nicht zu verkleinern

GRÜNE LIGA und Grundeigentümer fordern Einschreiten der Bergbehörden

nochten 0144Cottbus/Freiberg, 22.11.2021. Das Umweltnetzwerk GRÜNE LIGA und private Grundeigentümer fordern von den Bergbehörden einzuschreiten, wenn der Kohlekonzern LEAG bereits teilweise freigelegte Kohle ungenutzt liegen lässt, statt seine Tagebaue zu verkleinern. Ein solches Vorgehen hat die LEAG zum Tagebau Jänschwalde selbst eingeräumt.

„Es kann nicht sein, dass die LEAG auf eigenen Grundstücken Kohle liegen lässt, aber anderen Grundeigentümern mit Enteignung droht. Die Bergbehörde muss einschreiten, weil das Berggesetz dieses Vorgehen als Raubbau verbietet. Wenn weniger Kohle gebraucht wird, muss der Eingriff in Natur und Privateigentum entsprechend verringert werden. “ sagt Rechtsanwalt Dr. Philipp Schulte. Das Umweltnetzwerk GRÜNE LIGA hat im Vorfeld des Tagebaues Nochten einen Wald gepachtet, den seine Eigentümer nicht an die LEAG verkaufen wollen. Dem Brief an das sächsische Oberbergamt haben sich weitere Grundeigentümer im Bereich des Sonderfeldes Mühlrose angeschlossen.

Weiterlesen ...

Aktuelle Seite: Startseite Tagebaue Nochten

Lausitzer Kohlerundbrief