Wir trauern um Rudi Krauz

rudi krauz foto andreas kirschkeein Nachruf von Frank Mattiaschk

Rudi Krauz lernte ich 2011 auf einer Exkursion des Sorbischen Instituts kennen, die in den damals noch teilweise existierenden Tiergarten Trebendorf mit dem bereits für den Tagebau Nochten entwidmeten NSG Urwald Weißwasser führte. Es war ein goldener Herbsttag und Rudi war mit seiner kleinen Videokamera dabei. Aus den Aufnahmen entstand ein Film auf DVD. So wie hier war Rudi über viele Jahre bei nahezu allen kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Schleifer Region und manchmal darüber hinaus dabei.

Weiterlesen ...

Unverkäuflich!

Hier geht es zum Spendenaufruf für eine Klage gegen die Wald-Enteignung:

https://www.betterplace.me/unverkaeuflich

 

Dieser Wald ist der Grube im Weg

2020. In Deutschlanunverkaeuflich 38 20200716d wurde der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle beschlossen. Im Vorfeld des Tagebaus Nochten blüht das Leben. Anwohner und Gäste erfreuen sich der Natur, nicht nur wenn der Wald zum Blaubeersammeln einlädt. Wer ganz leise ist, sieht weißes Damwild über die Lichtungen am Waldrand ziehen. Doch die Idylle ist akut gefährdet. Meter um Meter rücken - trotz des beschlossenen Ausstiegs - die Bagger des Tagebaues vor und vernichten die gewachsene Landschaft. Geht es nach der LEAG, werden sie sich bis direkt an die Dörfer Mulkwitz und Rohne heranfressen. Die Bundesregierung gibt der LEAG bis zu 1,75 Milliarden Euro Entschädigung für den Kohleausstieg, ohne dass der Konzern von diesem Plan Abstriche macht. Die Hinterlassenschaft: Riesige Tagebaurestlöcher, in denen wertvolles Wasser verdunstet. Flüsse färben sich ockerbraun und Sulfat verunreinigt das Trinkwasser. Und die LEAG, im Eigentum eines tschechischen Milliardärs, will weiter machen als ob es kein Pariser Klimaabkommen gäbe.

Muss man sich damit abfinden? Wir sagen NEIN! Eigentümer, die ihren Wald nicht an die LEAG verkaufen möchten, haben der GRÜNEN LIGA - Umweltgruppe Cottbus im Dezember 2019 ein Stück Wald im Vorfeld des Tagebaues Nochten bis 2037 zur Nutzung übertragen. Hier finden nun Bildungs- und Kulturveranstaltungen, Waldumbau und Naturschutzmaßnahmen statt.

Der Wald könnte auch helfen, die Dörfer vor Staub und Lärm aus dem Tagebau zu schützen – wenn die Grube vorher stoppt. Eine Überarbeitung des Braunkohlenplans zum Tagebau Nochten ist bereits eingeleitet. Dieses Verfahren muss die beste Variante für Dörfer und Natur herausfinden und festlegen – es darf nicht einfach den Wünschen des Kohleunternehmens folgen.

Im Januar 2026 soll das gepachtete Waldstück von den Kohlebaggern zermalmt werden, das Unternehmen hat dafür die Enteignung ("bergrechtliche Grundabtretung") beantragt. Wir halten stand und sagen: „UNVERKÄUFLICH“

Die wandernde Fotoausstellung zu unserem Wald:

Fotografien aus dem Tagebauvorfeld von Markus Pichlmaier

Events an und in unserem Wald:

Waldspaziergang am 20. September 2020

Waldspaziergang am 11. April 2021

Baumpflanzung und sorbisch-walisische Musik am 7. September 2022

Gemeinsame Demo am 7. Mai 2023

Lebenslaute am 24. September 2023

Auf dem Laufenden bleiben:

Meldungen zum Tagebau Nochten

Kohlerundbrief abonnieren

Nutzungsbedingungen

Durch Angabe Ihrer E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Abonnieren“ erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihnen den Lausitzer Kohlerundbrief zuschicken. Ihre Daten werden lediglich zu diesem Zweck verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihr Abonnement zu widerrufen.

Vielen Dank

 

Sie sind nun für unseren Rundbrief angemeldet! Vielen Dank!

 

Bestätigung erforderlich!

Wir haben Ihnen eine Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie diese Nachricht, um den Lausitzer Kohlerundbrief zu erhalten.

Vielen Dank!

Sind alle anderen Dörfer jetzt sicher?

Es gibt zahlreiche Kohlefelder in Brandenburg und Sachsen. In Pressekonferenzen gemachte Zusagen früherer Ministerpräsidenten bieten keine Sicherheit für „nicht betroffene“ Dörfer. Doch mehr haben diese bis heute nicht in der Hand. Langfristige Planungssicherheit und eine gesunde Regionalentwicklung erfordern ein rechtsverbindliche Festlegung, dass diese Kohle im Boden bleibt. Diese kann Berlin-Brandenburg beispielsweise im Landesentwicklungsplan regeln.

Weiterlesen ...

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

 

Lausitzer Menschen für einen früheren Kohleausstieg

230625 lausitz2030

 

Bitte unterstützt die Lacoma-Filmdokumentation

230625 lausitz2030

 

Aktuelle Seite: Startseite unverkaeuflich unkategorisiert

Lausitzer Kohlerundbrief