Vorsicht: Die LEAG will Dein Land

Die LEAG wirbt bei Geldgebern mit ihren 33.000 Hektar Flächeneigentum, die sie mehr oder weniger vollständig und teilweise unter Missachtung geltender Braunkohlenpläne für ihre „GigaWattFactory“ verplant hat. Doch der größte private Grundeigentümer Ostdeutschlands zu sein ist dem Konzern immer noch nicht genug. In ihrem monatlichen Newsletter vom Januar 2024 ruft die LEAG nun dazu auf, ihr auch Flächen außerhalb ihrer Tagebaue zu verkaufen oder zu verpachten.

Interesse zeigt sie insbesondere an „unbebauten Wald- und Forstflächen“ und „Flächen außerhalb von Ausschlussflächen (Abstand Siedlungsgebiete mind. 300 Meter)“. Klar ist: wer Flächeneigentümer ist und darauf Erneuerbare Energien entwickeln (oder entwickelt haben) will, ist nicht auf Deals mit der LEAG angewiesen und kann sich die Projektentwickler und Investoren aussuchen. Nicht zuletzt verschiedene Bürgergenossenschaften. Wir raten davon ab, einem Oligarchen den Einstieg ins Lausitzer Energiegeschäft durch private Flächen noch weiter zu vergolden.

Termine

Buchvorstellung: "Angels over Lusatia"
17 April 2024
19:00 - 21:00
Helle Panke e.V., Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin
Ausstellung "Unverkäuflich"
26 April 2024
10:00 - 20:00
Franz-Mehring-Platz 1, Berlin
Wir beim Umweltfestival in Berlin
28 April 2024
Berlin, Straße des 17. Juni
Filmabend "Es kommt darauf an das Hoffen zu lernen"
21 Mai 2024
19:00 -
Salon des Franz-Mehring-Platzes 1, 10243 Berlin

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

 

Lausitzer Menschen für einen früheren Kohleausstieg

230625 lausitz2030

 

Bitte unterstützt die Lacoma-Filmdokumentation

230625 lausitz2030

 

Aktuelle Seite: Startseite Themen Strukturwandel Vorsicht: Die LEAG will Dein Land

Lausitzer Kohlerundbrief