Stromtrasse wird wegen Tagebau umverlegt: 25 Jahre nach dessen Stillegung

(Kohlerundbrief vom 8. Oktober 2019:) Der Netzbetreiber 50Hertz muss fünf Kilometer Hochspannungsleitung neu errichten, um den Tagebau Greifenhain zu umgehen, obwohl dieser schon 1994 stillgelegt wurde. Setzungen des Kippenbodens im Leitungsbereich seien bereits aufgetreten und könnten auch für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden. Nun wird auf einer Breite von 800 Metern eine neue Trasse für die Stromleitung gesucht. Eine Planungsfirma bereitet das Genehmigungsverfahren für den entsprechenden Abschnitt der 380 KV-Leitung Preilack – Streumen vor und hat dazu Behörden und Verbände angeschrieben. Ob die Kosten von den Steuerzahlern über die LMBV oder von den Stromkunden über die Netzgebühren getragen werden, ist uns nicht bekannt.

Termine

Liedkunst-Konzert im bedrohten Wald
18 August 2024
14:00 -
bedrohter Wald bei Rohne
Landtagswahl in Sachsen
01 September 2024
Globaler Klimastreik
20 September 2024
Landtagswahl in Brandenburg
22 September 2024

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg

 

Lausitzer Menschen für einen früheren Kohleausstieg

230625 lausitz2030

 

Bitte unterstützt die Lacoma-Filmdokumentation

230625 lausitz2030

 

Aktuelle Seite: Startseite Tagebaue Sanierungsbergbau Stromtrasse wird wegen Tagebau umverlegt: 25 Jahre nach dessen Stillegung

Lausitzer Kohlerundbrief