Massiver Wasserverlust Pinnower See: Bergamtspräsident stellt sich am 1. November der Diskussion

211022 Pinnower SeeAuf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Region Guben wird Präsident des Brandenburger Landesbergamts Sebastian Fritze am 1. November ab 18 Uhr Stellung zum anhaltenden massiven Wasserverlust des Pinnower Sees beziehen. Zur Diskussionsveranstaltung in der Kirche Pinnow sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

„Die Feststellung, dass die Braunkohleförderung unsere Seen negativ beeinflusst, kam spät, aber der Tatsache will nun verstärkt nachgegangen werden. Dazu gehört es sich, gut informiert zu sein und die entsprechenden staatlichen Stellen zu den Untersuchungsergebnissen befragen zu können“, sagt der Braunkohlebeauftragte der Kirchengemeinde Matthias Bärmann. Schon seit vielen Jahren, aber insbesondere seit 2018, sorgt sich auch die Evangelische Kirchengemeinde Region Guben sehr um den Wasserstand der Seen unserer Region.

An der Veranstaltung werden auch der Sprecher der Siedlergemeinschaft Hans-Ulrich Berger, Rene Schuster von der Grünen Liga – Umweltgruppe Cottbus, der Vorsitzende des Umweltausschusses im Kreistag Spree-Neiße Andreas Stahlberg und die Vorsitzende der Bündnisgrünen Spree-Neiße Heide Schinowsky teilnehmen.

Datum: 1. November 2021

Zeit: 18.00 Uhr bis ca 20.00 Uhr

Ort: Dorfkirche Pinnow

Adresse: Dorfmitte, 03172 Schenkendöbern OT Pinnow

Ablauf:

Begrüßung: Matthias Bärmann (Braunkohlebeauftragter Evangelische Kirchengemeinde Region Guben)

Vortrag: Sebastian Fritze (Präsident des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe)

Im Anschluss: Diskussion mit allen Beteiligten und dem Publikum

Ende: ca. 20.00 Uhr

Aktuelle Seite: Startseite Tagebaue Jänschwalde Massiver Wasserverlust Pinnower See: Bergamtspräsident stellt sich am 1. November der Diskussion

Lausitzer Kohlerundbrief