Lausitz-Premiere: Es kommt darauf an das Hoffen zu lernen
Donnerstag, 23. Februar 2023, 18:00
Aufrufe : 171

AB FEBRUAR 2023 AUF TOUR DURCH DEUTSCHE KINOS!

Titelbild

In der Lausitz liegt das braune Gold tief in der Erde. 130 Dörfer wurden in den letzten Jahrzehnten abgerissen und die Menschen umgesiedelt, um Braunkohle zu fördern. Auch in den Jahren 2021 und 2022 wurde die Kohle weiter abgebaggert und das letzte Dorf, Mühlrose, wird umgesiedelt.

Der Film erzählt die Umsiedlungs­ge­schichten von Menschen, Friedhöfen, Schafen und Ameisen. Tiefe Wunden und Risse bleiben, wenn sich das L­eben durch den Braunkohleabbau radikal verändert. Aber auch Hoffnung auf mehr Wohlstand an einem neuen Ort keimt auf, der hoffentlich zur Heimat wird. So wenig wie Zusammenhalt in einen Umzugswagen passt, so sehr ziehen die Erinnerungen, Bilder und Träume mit um. Wie können die Menschen diese Widersprüche gut aushalten, ihr Da- und Miteinander-Sein gestalten? Auch vom Weggehen und Wiederankommen erzählt der Film in langsamen Bildern. Kann man denn Hoffnung lernen? „Man kann alles lernen, wenn man es nur will.“

Die Filmpremiere mit anschließenden Gespräch der Regisseurin und Künstler*innen findet im Obenkino Cottbus statt. Organsiert zusammen mit der Umweltgruppe Cottbus.

Regie: ANNETTE DOROTHEA WEBER
Kamera + Schnitt: JULIA SCHLEISIEK
Visual Arts: JUAN SEBASTIAN LOPEZ GALEANO, CARLOS MOLINA LLORÉNS

Musik: MIKE RAUSCH






Aktuelle Seite: Startseite Lausitz-Premiere: Es kommt darauf an das Hoffen zu lernen

Lausitzer Kohlerundbrief