Ausstellung "UNverkäuflich"
Freitag, 9. April 2021, 18:00
Bis Freitag, 30. April 2021
Aufrufe : 68

unverkaeuflich 38 20200716In Deutschland wurde der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle beschlossen. Im Vorfeld des Tagebaus Nochten blüht das Leben. Anwohner und Gäste erfreuen sich der Natur, nicht nur wenn der Wald zum Blaubeersammeln einlädt. Wer ganz leise ist, sieht weißes Dammwild über die Lichtungen am Waldrand ziehen. Doch die Idylle ist akut gefährdet. Meter um Meter rücken - trotz des beschlossenen Ausstiegs - die Bagger des Tagebaues vor und vernichten die gewachsene Landschaft. Geht es nach der LEAG, werden sie sich bis direkt an die Dörfer Mulkwitz und Rohne heranfressen. Die Bundesregierung gibt der LEAG bis zu 1,75 Milliarden Euro Entschädigung für den Kohleausstieg, ohne dass der Konzern von diesem Plan Abstriche macht. Die Hinterlassenschaft: Riesige Tagebaurestlöcher, in denen wertvolles Wasser verdunstet. Flüsse färben sich ockerbraun und Sulfat verunreinigt das Trinkwasser. Und die LEAG, im Eigentum zweier tschechischer Milliardäre, will weiter machen als ob es kein Pariser Klimaabkommen gäbe.

Muss man sich damit abfinden? Die GRÜNE LIGA – Umweltgruppe Cottbus sagt NEIN. Von Eigentümern, die ihren Wald nicht an die LEAG verkaufen möchten, hat die Umweltorganisation im Dezember 2019 ein privates Grundstück im Vorfeld des Tagebaues Nochten bis 2037 zur Nutzung übertragen bekommen. Hier finden nun Bildungs- und Kulturveranstaltungen, Waldumbau und Naturschutzmaßnahmen statt.

Der Wald könnte auch helfen, die Dörfer vor Staub und Lärm aus dem Tagebau zu schützen – wenn die Grube vorher stoppt. Eine Überarbeitung des Braunkohlenplans zum Tagebau Nochten ist bereits eingeleitet. Dieses Verfahren muss die beste Variante für Dörfer und Natur herausfinden und festlegen – es darf nicht einfach den Wünschen des Kohleunternehmens folgen.

Etwa im Jahr 2024 soll das gepachtete Waldstück von den Kohlebaggern zermalmt werden. Wir halten stand und sagen: „UNVERKÄUFLICH“

Die wandernde Fotoausstellung zu unserem Wald:

Fotografien aus dem Tagebauvorfeld von Markus Pichlmaier

  • 9. bis 30. April 2021 im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin (Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin), geöffnet Mo-Do 12:00- 15:00 Uhr, Fr 11:00- 18:00 Uhr und auf Anfrage
  • am 9. April ab 18 Uhr findet die Vernissage statt (auf Grund der Coronasituation nur mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl)

Auf dem Laufenden bleiben:

Infos zum Tagebau Nochten

Kohlerundbrief abonnieren

Ort Berlin
Aktuelle Seite: Startseite Ausstellung "UNverkäuflich"

Lausitzer Kohlerundbrief