''UNverkäuflich''-Ausstellung in Berlin
Freitag, 24. Februar 2023
Aufrufe : 142

Die Wanderausstellung „UNverkäuflich“ der Umweltgruppe Cottbus gastiert ab Freitag, den 13. Januar 2023 bis zum 24. Febuar 2023 im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin.

Unverkäuflich
Die Ausstellung von Markus Pichlmaier stellt eindrücklich dar, wie der Tagebau Nochten Meter um Meter an die Dörfer und den von der GRÜNEN LIGA gepachteten Wald heranrückt – trotz des beschlossenen Kohleausstiegs. Der Kohlekonzern LEAG hatte diese im Frühjahr 2021 erstmals schriftlich angedroht. Das Umweltnetzwerk lässt sich davon jedoch nicht einschüchtern und setzt ihre Bildungs- und Kulturveranstaltungen, Waldumbau- und Naturschutzmaßnahmen in dem bedrohten Wald fort. Eigentümer*innen, die ihren Wald nicht an die LEAG verkaufen möchten, hatten ihn im Dezember 2019 an die GRÜNE LIGA verpachtet.

Geht es nach der LEAG, werden die Kohlebagger bis direkt an die Dörfer Mulkwitz und Rohne vordringen und den Wald spätestens 2026 zerstören. Dabei müssen die LEAG-Tagebaue nachweislich verkleinert werden, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in einem kürzlich veröffentlichten Gutachten feststellte. Wie weit der Tagebau Nochten tatsächlich noch geführt wird, das ist Thema bei der Überarbeitung des Braunkohlenplans.

Ort HdDM, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Aktuelle Seite: Startseite ''UNverkäuflich''-Ausstellung in Berlin

Lausitzer Kohlerundbrief